Archiv - Pressemitteilungen Radeberger Gruppe

user warning: UPDATE command denied to user 'rbggrp_de'@'localhost' for table 'cache_menu' query: UPDATE cache_menu SET data = 'links:primary-links:tree-data:8e038c6c23ee36250e1ecda25e8e89a9', created = 1511285805, expire = 0, headers = '', serialized = 0 WHERE cid = 'links:primary-links:page-cid:node/4386:1' in /srv/www/projekte/www.radeberger-gruppe.de/includes/cache.inc on line 112.
09.05.2017

Neue Optik, bewährte Rezeptur: Hürner Bier zurück – Premiere zum Ansbacher Frühlingsfest

Geradlinig und bodenständig kommt es daher, das Hürner Bier. So, wie es sich für ein gutes fränkisches Bier gehört. Jetzt präsentiert sich das Helle aus dem Ansbacher Land in neuer Optik, dabei frisch wie eh und je im Geschmack: Gebraut wird Hürner Bier nach altbewährter Rezeptur in handwerklicher Manier.

„Hauptsache Hürner“ – unter diesem Motto erlebt die Traditionsmarke eine Renaissance: „Die Originalrezeptur hatte uns Hürners letzter Braumeister Helmut Hopf noch im Dezember übergeben, kurz vor seinem Tod“, so Tucher Geschäftsführer Fred Höfler.

Die fränkische Traditionsbrauerei hatte die Marken- und Vertriebsrechte an den Hürner Bieren in den 1970er Jahren übernommen, im Jahr 1993 erfolgte die Einstellung. Fred Höfler: „Mit unserer Partnerschaft zur Lichtenauer Hauff-Bräu kam auch der Gedanke auf, dass wir das Hürner Bier wieder in seiner Heimatregion nach überlieferter Rezeptur brauen wollen. Denn regionale, handwerklich gebraute Spezialitäten sind gefragt.“

Retro-Charme fürs Hürner Hell

Jetzt, rund ein Jahr später, ist es so weit: Das erste Hürner Bier in neuer Optik ist da. Schon die Etiketten zeigen auf den ersten Blick, dass in jedem Hürner Bier gute, alte fränkische Brautradition drin steckt. Denn zum bewährten Hürner-Blau gesellt sich nun auch Rot und Weiß, die Farben des Frankenlandes. Abgefüllt wird das Helle in bauchige Euroflaschen. Die gibt es nicht nur im blauen 20er Kasten, sondern zusätzlich im Sechserträger.

„Die Ausstattung hat Charme“, freut sich Marketingdirektor Kai Eschenbacher. „Genauso wie alles, was wir rund um das Hürner Bier noch gestaltet haben, ob uriger Steinkrug, Willibecher und Seidel oder Blechschild mit Thermometer.“

Seinen großen Auftritt hat das Hürner Bier beim Ansbacher Frühlingsfest (12. bis 17. Mai): Dort wird das Helle erstmals wieder frisch vom Fass angezapft.

Mehr unter: www.festzelte-papert.de/termine/eventdetail/3/-/ansbacher-fruehlingsfest

 

Hauptsache Hürner. Natürlich aus dem Ansbacher Land.

Was ist das Besondere am Hürner Bier? Zum einen, wo’s herkommt: aus dem Ansbacher Land. Zum anderen seine Brautradition. Im Jahr 1809 hatte Georg Ludwig Hürner eine kleine Brauerei auf dem Ansbacher Burgerhof errichtet. Das Hürner Bier war so gut, dass es bis in den Orient und nach Amerika exportiert wurde und sogar Preise auf verschiedenen Weltausstellungen bekommen hat. Und heut‘? Wird das Hürner Bier immer noch gerne getrunken. Weil‘s nach alt überlieferter Rezeptur gebraut wird und aus Fass und Euroflasche einfach typisch fränkisch schmeckt. Frisch wie eh und je!

 

Ansprechpartner für die Presse:
Hürner GmbH
Kai Eschenbacher
Marketingdirektor/PR
Telefon: (09 11) 97 76 326
E-Mail: k.eschenbacher@tucher.de

Agentur:
UNITED PUBLIC RELATIONS GmbH
Renate Goergen
Telefon: (02 11) 3033 828
E-Mail: info@united-pr.de

Neue Optik, bewährte Rezeptur:  Hürner Bier zurück – Premiere zum Ansbacher Frühlingsfest